Viren auf blauem Hintergrund
Presse &… Presse Informationen zum…

Informationen zum Coronavirus

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in der chinesischen Provinz Buhei breitet sich die Lungenkrankheit Covid-19 in immer mehr Ländern aus. Täglich steigt die Anzahl der Neuerkrankungen. Mit einfachen Maßnahmen können auch Sie helfen, sich selbst und andere vor Ansteckungen zu schützen. Hier informieren wir Sie über Verhaltensweisen und  Hygienemaßnahmen, die Sie als Patient oder Besucher unseres Krankenhauses berücksichtigen sollten.

Stand: 16. März 2020

Besuchsverbot am Kreiskrankenhaus Bergstrasse

Aufgrund der allgemeinen Lage wird ein Besuchsverbot im gesamten Kreiskrankenhaus Bergstraße erlassen, um Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen.

Hierbei  gelten folgende Ausnahmen:

  • Angehörige, die einen Patienten besuchen, der im Sterben liegt
  • Begleitperson, welche die Schwangere unter der Geburt begleitet
  • Vater, welcher das Neugeborene und seine Partnerin besuchen möchte
  • Mutter/Vater eines kranken Kindes
  • Begleitperson eines Patienten, der in der Notaufnahme eingeliefert wird
  • Begleitperson eines älteren, gebrechlichen oder dementen Patienten
  • aus dringenden medizinischen Gründen – dies muss der Angehörige/Besucher telefonisch mit dem Stationsteam klären

Aufgrund der Anordnung der Gesundheitsbehörden wird der Zugang von Menschen, die nicht zu Behandlungszwecken in das Krankenhaus kommen, stark eingeschränkt. Besuche von Angehörigen sind, bis auf sehr wenige Ausnahmen (z.B. Begleitung von Kindern), nicht mehr erlaubt. Es erfolgt am Eingang eine Zugangskontrolle.

Mit diesen Maßnahmen trägt das Kreiskrankenhaus Bergstraße dazu bei, das Infektionsrisiko und die Weiterverbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu minimieren.

Wichtiger Hinweis für Angehörige und Patienten
Aufgrund des Besuchsverbots haben wir vollstes Verständnis dafür, dass sich unsere Patienten mit ihren Angehörigen vermehrt telefonisch in Verbindung setzen wollen. Wir bitten jedoch darum, einen direkten Kontakt per Handy oder per Telefon im Patientenzimmer herzustellen und nicht im Dienstzimmer der einzelnen Stationen oder am zentralen Empfang des Krankenhauses anzurufen, da eine Weiterleitung der Anrufe oder direkte Anrufe auf den Stationen die interne Versorgung der Patienten beeinträchtigen. Darüber hinaus sind Informationen zu Patienten am Telefon aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht gestattet. Selbstverständlich können und sollten unsere Patienten bei ihrer stationären Aufnahme eine Kontaktnummer hinterlassen, falls wir einen Angehörigen kontaktieren müssen.

Wir bitten um Verständnis und Berücksichtigung – damit wir Ihre Angehörigen auch weiterhin gut versorgen können.

Hinweis für Ambulanztermine

Patienten, die einen medizinisch nicht dringend notwendigen Ambulanztermin haben, werden von der Klinik direkt kontaktiert, wenn ein geplanter Ambulanztermin verschoben werden muss. Begleitpersonen sind nur in den bereits genannten Ausnahmefällen gestattet.

Hinweis für Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen wie beispielsweise das Patientenforum oder der Infoabend für werdende Eltern entfallen bis auf Weiteres.

Zum Umgang mit der Corona-Pandemie in Krankenhäusern

Richtiges Verhalten im Umgang mit dem Coronavirus

Was ist zu tun, wenn ich befürchte, mich infiziert zu haben?

Wenn Sie Krankheitssymptome wie Fieber oder Schnupfen aufweisen, suchen Sie bitte keine Hausarztpraxis oder ein Krankenhaus auf.
Wenden Sie sich zuerst telefonisch an das Gesundheitsamt Kreis Bergstraße unter der Telefonnummer 06252 15-5396. Die Ansprechzeiten sind von Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 15 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 11.30 Uhr. Außerhalb der Ansprechzeiten ist in dringenden Notfällen die Leitstelle Bergstraße unter 06252 19222 zu erreichen.

Bitte beachten Sie, dass vor einer Testung eine telefonische Rücksprache zwingend erforderlich ist!

Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen?

Die Übertragung des Coronavirus ist vergleichbar mit der "normalen" Grippe (Influenza). Daher empfiehlt das Robert Koch Institut zum Schutz eine geeignete Husten- und Nies-Etikette, eine gute Handhygiene und einen Abstand von etwa ein bis zwei Metern zu Erkrankten.
Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände: mindestens 20 Sekunden mit Seife, bis zum Handgelenk, insbesondere nach dem Husten, Niesen oder Nase putzen.

  • Vermeiden Sie, sich ins Gesicht zu fassen.
  • Husten oder niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch. Das Taschentuch sollten Sie danach sofort entsorgen.
  • Drehen Sie sich von Ihren Mitmenschen weg, wenn Sie husten oder niesen müssen.
  • Vermeiden Sie Händeschütteln und Umarmungen.

Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website Infektionsschutz.de von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und auf der Website des Robert Koch Instituts.

Pressemitteilung der Hessischen Krankenhausgesellschaft vom 16. März 2020
"Schutz des medizinischen Personals ist der beste Schutz für uns alle"

Pressemitteilung des Klinikverbunds Hessen e. V. zum vorgelegten Entwurf "Gesetz zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen der Krankenhäuser und weiterer Gesundheitseinrichtungen (COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz)" vom 21. März 2020

Pressemitteilung "DKG zum Gesetz zur Finanzierung der Krankenhäuser im Ausnahmezustand" der Deutschen Krankenhausgesellschaft vom 23. März 2020

Pressemitteilung "Positive Maßnahmen des Landes Hessen zur finanziellen Sicherung der Krankenhäuser in der Corona-Krise" des Klinikverbunds Hessen vom 28. März 2020

Pressemitteilung "Für die Krankenhäuser ist keine Entspannung in Sicht" des Klinikverbunds Hessen e. V. vom 7. April 2020