Für Patienten Ambulante Eingriffe ...

Ambulante Eingriffe

Viele Eingriffe können ambulant und teilweise in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Sie können sich telefonisch unter Tel. 06252 701 - 0 anmelden: Unsere Mitarbeiter an der Pforte verbinden Sie dann mit der entsprechenden Fachabteilung.

Ziel eines Ambulanten Eingriffs

  • kurze Wartezeiten
  • ein angenehmer Aufenthalt
  • eine optimale präoperative Vorbereitung
  • ein reibungsloser Ablauf der Operation/der Therapie
  • eine optimale postoperative Überwachung
  • die Versorgung der Patienten in direkter Kooperation mit deren Haus- bzw. Fachärzten
  • aufgeklärte und zufriedene Patienten

Vorbereitung vor dem Eingriff außerhalb des Krankenhauses

  • Gemeinsam mit Ihrem Haus- oder Facharzt entscheiden Sie sich für den ambulanten Eingriff.
  • Sie erhalten von Ihrem Arzt auch die dafür notwendige Einweisung/Überweisung.
  • Marcumar Tabletten müssen, wenn nötig, durch Ihren Arzt eine Woche vor der Operation auf Heparin-Injektionen umgestellt werden.
  • Bitte denken Sie daran, mindestens eine Woche vor der ambulanten Operation keine Schmerzmittel einzunehmen, die Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin...) enthalten. Ausnahme: Bei Herzkatheteruntersuchungen muss das Aspirin (auch Plavix oder Iscover) weiter eingenommen werden.
  • Metformin (Antidiabetikum) muss drei Tage vor dem geplanten Eingriff abgesetzt werden.
  • Bitte vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin mit dem zuständigen Sekretariat der entsprechenden Fachabteilung des Kreiskrankenhauses.

Das sollten Sie zur ersten Vorstellung ins Kreiskrankenhaus mitbringen

  • eine Auflistung und Dosieranleitung Ihrer Medikamente (ggf. vom Hausarzt)
  • eine Auflistung aller bisher durchgeführten Operationen
  • alle Untersuchungsbefunde, soweit erforderlich (EKG, Röntgen, Laborwerte etc.)
  • den Einweisungsschein (bzw. Überweisungsschein vom Facharzt)

Gemeinsam mit Ihnen werden der Tag für die Narkosevorbereitung und Operationsvorbereitung sowie der genaue Termin für die ambulante Operation festgelegt.

Narkose- und Operationsaufklärung in der Zentralambulanz

Zum vereinbarten Termin melden Sie sich bitte mit einem Einweisungsschein in der Zentralambulanz unter Tel. 06252 701 - 241. Hier erfolgen die Aufklärungsgespräche und Ihre Einwilligung für die Narkose und den bevorstehenden Eingriff. Eventuell werden noch weitere Untersuchungen bei uns durchgeführt. Bitte planen Sie zwei bis drei Stunden dafür ein. Vergessen Sie nicht, die Einverständniserklärung für die Narkose und für die Operation zu unterschreiben.

Der Tag der Operation und nach dem Eingriff

Morgens am Tag der Operation stellen Sie sich bitte zum vereinbarten Termin bei uns vor. Nach Möglichkeit bringen Sie bitte einen Morgenmantel mit. Bitte lassen Sie Schmuck und andere Wertsachen zu Hause.

Wichtig
Sie dürfen ab Mitternacht vor der OP nichts essen, keine Säfte, keine Milch, keine kohlensäurehaltigen und keine alkoholischen Getränke zu sich nehmen, keinesfalls rauchen, auch keine Kaugummis kauen und keine Bonbons lutschen.

Ausnahmen
Sie sollten am Tag der Operation morgens um 6 Uhr ein Glas Tee oder Wasser zu sich nehmen. Welche Medikamente Sie noch einnehmen sollen, besprechen Sie beim Narkoseaufklärungsgespräch. Gerne können Sie sich Proviant für die Zeit nach der OP mitbringen oder gegebenenfalls ein Essen in unser Cafeteria erwerben. Für die Operation werden Sie von den Mitarbeitern vorbereitet und in den OP-Saal gebracht. Nach der Operation werden Sie nach zwei bis vier Stunden wieder nach Hause entlassen, es sei denn medizinische Gründe sprechen dagegen. Vor der Entlassung erfolgt ein Abschlussgespräch mit dem zuständigen Arzt. Dabei bekommen Sie den Arztbrief für Ihren Haus- oder Facharzt.

Das sollten Sie bei einem ambulanten Eingriff berücksichtigen

  • Sie dürfen nicht alleine nach Hause fahren, sondern müssen abgeholt werden. Wir rufen gerne für Sie an.
  • Während der ersten Nacht müssen Sie auch zu Hause unter Beobachtung sein (z.B. durch Angehörige).
  • Sich danach ergebende Befunde werden Ihrem Haus- oder Facharzt gesondert rund eine Woche nach dem Eingriff mitgeteilt.
  • Sollten weiterführende Maßnahmen erforderlich sein, werden Sie von uns ggf. telefonisch informiert. Bitte geben Sie daher bei der Aufnahme immer eine aktuelle Telefonnummer an, unter der Sie zu erreichen sind.
  • Wenn Sie zu einer Herzkatheteruntersuchung kommen, sollten Sie alle Medikamente wie gewohnt nehmen und dazu ausreichend trinken, jedoch nichts essen.