Medizinische… Geburtshilfe und… Geburtshilfe

Geburtshilfe

Grußworte von Chefärztin Dr. med. Ursula Hurst

Zu Beginn meiner Laufbahn als Ärztin entschied ich mich sehr bewusst für die Fachrichtung Geburtshilfe und Frauenheilkunde. Geburtshilfe bedeutete für mich damals zunächst eines: helfen, damit Kinder gesund geboren werden. Doch schon in den ersten Jahren lernte ich, dass es weiteres Wissen über das Gebären gibt als die zweifellos wichtigen Erkenntnisse und Methoden der klinischen Medizin. Ich erlebte, dass jede Geburt anders und immer etwas Besonderes ist. Die vielen Mütter und Väter, denen ich bis heute begegnet bin, zeigten mir, dass sie sehr wohl mitentscheiden können, was gut für sie und ihr Baby ist.

Eine schwangere Frau ist sehr stark und nicht etwa krank. Sie spürt, welchen Personen sie sich anvertrauen möchte. Uns ist es wichtig, sie mit all unseren Möglichkeiten und Angeboten zu unterstützen, zu begleiten und auch ein bisschen zu umsorgen.

Lernen Sie uns kennen und spüren Sie, dass Sie dem Kreiskrankenhaus Bergstraße und seiner Frauenklinik vertrauen können. Eine moderne und familienorientierte Geburtshilfe ist unser oberstes Ziel, sie wird von uns hier in der Klinik in Heppenheim gelebt. Die Unterstützung der Universitätsklinik Heidelberg erhöht die Sicherheit für Mutter und Kind.

Ich verspreche Ihnen, dass meine Mitarbeiter sowie ich selbst für Sie da sein werden – vor der Geburt, während der Geburt und selbstverständlich auch nach der Geburt.

Schwangerschaft und Geburtshilfe am Kreiskrankenhaus Bergstraße

Schon bei der Anmeldung zur Geburt haben Sie die Möglichkeit zu einem ausführlichen Gespräch mit einer Hebamme. Das stärkt Ihr Vertrauen, und wir lernen Sie und Ihre Bedürfnisse kennen. Schließlich soll die Geburt Ihres Kindes ein positives, unvergessliches Erlebnis sein. Mit unserer familienorientierten Geburtshilfe möchten wir Sie dabei begleiten, diesen Moment in geschützter Atmosphäre zu erleben. Sie als Mutter, und auch als Eltern, können entscheiden, wie Sie diesen Moment erleben möchten. Wir stehen Ihnen mit unserem Wissen und Können dabei zur Seite. Hebammen und Ärzte sind jederzeit für Sie da. Besonders das Stillen und die Vorbereitung darauf liegt uns am Herzen. Hier erhalten Sie Informationen, wie Sie sich vorbereiten können.

Unser Kreißsaal ist rund um die Uhr besetzt. Modernste Medizintechnik, wenn sie benötigt wird, gibt zusätzlich ein hohes Maß an Sicherheit. Auch bieten wir schonende Methoden der Schmerzlinderung an, dazu gehören Akupunktur, Homöopathie und Aromatherapie. Wer möchte, kann zur Minderung der Wehenschmerzen auch ein Lachgas-Sauerstoff-Gemisch inhalieren. Wie alle anderen bei uns angewandten Methoden ist dies für Mutter und Kind natürlich ohne Nebenwirkungen. Auf Wunsch nimmt unser erfahrenes Anästhesieteam jederzeit auch eine lokale Betäubung durch eine PDA (Periduralanästhesie) vor. Nach der Geburt werden Sie auf unserer Mutter-Kind-Station von Krankenschwestern, Kinderkrankenschwestern sowie einer Hebamme betreut.

Ebenso wichtig wie die medizinische und menschliche Unterstützung vor, während und nach der Geburt sind die Atmosphäre und das Umfeld. Schließlich sollen Sie sich rundum wohlfühlen. Unsere Räume sind einladend gestaltet, freundliche Farben und eine gastliche Einrichtung bestimmen das Bild. Zudem können Sie bei uns nicht nur unmittelbar nach einer natürlichen Geburt mit Ihrem Neugeborenen kuscheln. Auch bei einem Kaiserschnitt kann sich Ihr Baby eng an Sie schmiegen. Wir nennen dies in der Geburtshilfe Bonding und möchten so vom ersten Moment an die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind stärken.

Auf Wunsch stellen wir Ihnen ein Familienzimmer zur Verfügung, damit auch der Vater rund um die Uhr dabei sein kann. Zur täglichen Visite kommt eine Ärztin zu Ihnen. Ihr Kind wird zudem von einem Neonatologen der Universitätskinderklinik Heidelberg untersucht (U2).

Unser Service zu Geburt und Nachsorge auf einen Blick

  • 24 Stunden Anwesenheit von Hebamme und Frauenarzt
  • Notfallversorgung durch die Universitätskinderklinik Heidelberg
  • 24 Stunden Anwesenheit von Narkosearzt, OP-Team
  • Geburtsbegleitung durch Ihre Hebamme möglich (Beleghebamme)
  • Hebammenkreißsaal
  • Hüftultraschall (wenn gewünscht)
  • Hörscreening
  • Stillberatung, Vorbereitung der Zertifizierung als „babyfreundliches Krankenhaus“
  • Spezialsprechstunden durch die Universitätskinderklinik Heidelberg auf Anfrage
  • 24 Stunden Rooming-in
  • flexible Essenzeiten (Frühstücksbuffet)
  • Ein- und Zweibettzimmer
  • Familienzimmer
  • Zentral-OP auf gleicher Ebene
  • Storchenparkplatz und ausreichend Besucherparkplätze

Babyfriendly Initiative

Wir fördern Bindung, Entwicklung und Stillen nach den Richtlinien dieser Initiative der WHO und UNICEF: B.E.St.®. Unsere ohnehin schon sehr patientinnenorientierten Mitarbeiter haben sich theoretisch und praktisch fortgebildet, um den Stillerfolg noch weiter zu verbessern und Stillprobleme weitestgehend zu eliminieren. So können Sie gut informiert und mit vielen praktischen Tipps zufrieden stillend nach Hause entlassen werden. Natürlich sind Sie auch mit dem Wunsch des Nichtstillens bei uns herzlich willkommen. Wir werden Sie individuell informieren und Sie in die bindungsfördernde Flaschengabe einweisen.

Bei der Anmeldung zur Geburt wird die Hebamme mit Ihnen ein ausführliches Gespräch zum Thema Stillen, Bindung und Entwicklung führen. Nach der Entbindung geben wir Ihnen und Ihrem Baby die Zeit, im Haut-zu-Haut-Kontakt zueinander zu finden und Ihr Baby das erste Mal zu stillen. Auch nicht stillende Mütter können wertvolles Kolostrum für ihr Baby (Frühmilch mit ganz vielen Antikörpern) gewinnen, ohne das Baby anlegen zu müssen. Wir helfen Ihnen dabei. Auf der Station geben wir Ihnen die Stillberatung, die Sie benötigen. Wir können Sie bei Bedarf mit entsprechendem Informationsmaterial versorgen.

Bevor Sie von der Station entlassen werden, führen wir mit Ihnen ein ausführliches Entlassungsgespräch, bei dem noch bestehende Fragen besprochen werden können oder wir Ihnen das eine oder andere erneut zeigen können. Wir haben täglich eine Hebammensprechstunde, losgelöst vom stationären Alltag. Aber auch der Entlassung bieten wir mit unserem Stillcafé die Möglichkeit, in den Räumlichkeiten des Krankenhauses Kontakte mit anderen Müttern zu knüpfen, zu stillen und Stillberatung zu bekommen. Sprechen Sie uns einfach an!

Übersicht unserer Stillrichtlinien

angelehnt an die 10 B.E.St.®1-Schritte der WHO / Unicef-Initiative „Babyfreundliche Geburtsklinik“

  1. Wir arbeiten nach selbst erstellten Richtlinien, welche regelmäßig überprüft werden, und beachten dabei den WHO-Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten. Die monatlich und jährlich angefertigte Stillstatistik überprüft unsere Arbeit.
  2. Jede Mitarbeiterin erhält eine Basisschulung und regelmäßige Fortbildungen zum Thema Bindung, Entwicklung und Stillen.
  3. Schon vorgeburtlich informieren wir im Rahmen der Geburtsanmeldung / Hebammensprechstunde oder anderer Veranstaltungen über Bedeutung und Praxis der Bindung- und Entwicklungsförderung unter Einbeziehung des Stillens.
  4. Wir fördern das Bonding nach vaginaler und Kaiserschnittgeburt und den ununterbrochenen Hautkontakt bis zum ersten Anlegen.
  5. Wir informieren über Anlegetechniken, Aufrechterhaltung der Milchbildung, unterstützen beim Stillmanagement, auch in besonderen Situationen. Die nicht stillende Mutter wird von uns individuell beraten.
  6. Die erste Nahrungsaufnahme und Kolostrumgabe erfolgt an der Brust oder mit Zufüttermethoden für gestillte Neugeborene. Für die Notwendigkeit zum Zufüttern gibt es klare medizinische Gründe.
  7. Das 24-Stunden-Rooming-in fördert auch über den Aufenthalt hinaus die Bindung der jungen Familie durch direkten (Haut-zu-Haut-)Kontakt beim gemeinsamen Ausruhen oder zusammen Schlafen.
  8. Wir empfehlen das Stillen nach Bedarf der Mutter und des Kindes. Auch die Stilldauer wird nicht beschränkt. Informationen der Mutter über Hungerzeichen führen zum rechtzeitigen Anlegen bzw. Füttern. Dies gilt auch für nicht stillende Mütter.
  9. Wir nennen und zeigen den Müttern Beruhigungsmethoden ohne Anwendung eines Beruhigungssaugers. Wir informieren über die Nachteile eines Beruhigungssaugers. Aus diesem Grund halten wir keine Beruhigungssauger vor. Die Anwendung von Stillhütchen sollte nur bei eindeutiger Indikation stattfinden.
  10. Wir empfehlen, 6 Monate ausschließlich zu stillen und darüber hinaus neben geeigneter Bei-/Familienkost bis zum Alter von 2 Jahren weiter zu stillen. In einem Entlassungsgespräch fassen wir noch einmal zusammen, welche Informationen die Mutter über B.E.St.® mit nach Hause nimmt. Wir informieren über und fördern (außer-) klinische Maßnahmen zur Förderung von B.E.St.®, was sich auch an unserem Internetauftritt wider spiegelt.

Infoabende

für werdende Eltern

Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat um 19 Uhr (außer an Feiertagen) Bei dem Infoabend am 3. Donnerstag liegt der Schwerpunkt auf dem Thema „Stillen und Stillvorbereitung“ Treffpunkt: Foyer des Kreiskrankenhauses Bergstraße Weitere Infos zu den Informationsabenden finden sich hier.

Termine

für die Hebammensprechstunde und Anmeldung zur Geburt

Nach Vereinbarung unter
Tel. 06252 701 - 290 oder
Tel. 06252 701 - 174
Weitere Infos zu unseren Hebammen finden sich hier.

Leitung

Dr. med. Ursula Hurst
Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe

Kontakt

Tel. 06252 701 - 201
Fax 06252 701 - 340
E-Mail geburt@kkh-bergstrasse.de