Presse &… Presse 01.11.2018…

Patientenforum Chirurgie zum Thema Tumorchirurgie am 06.11.2018

Aktuelles und Pressemitteilungen | 01.11.2018

Tumorbehandlung – Dank moderner Medizin ist heute oft auch im vorangeschrittenen Stadium Heilung möglich

Beim nächsten Patientenforum Chirurgie am Kreiskrankenhaus Bergstraße in Heppenheim richtet Chefarzt Professor Dr. Schneider den Blick auf Möglichkeiten der Therapie // Veranstaltung am6. November (Dienstag)

KREIS BERGSTRASSE | November 2018 | Betroffenen offen begegnen, Bedenken abbauen, die weitreichenden Möglichkeiten der modernen Medizin aufzeigen: Mit dem nächsten Patientenforum der Chirurgie am Kreiskrankenhaus Bergstraße (KKB) wird der Blick auf die weitentwickelte Tumorchirurgie von heute gelenkt. Das Forum bietet umfassende Informationen zum Thema und gibt Einblick in das Wirken der Ärzte in den Operationssälen des zum Heidelberger Universitätsklinikum gehörenden Krankenhauses. Die Veranstaltung ist am 6. November (Dienstag), Beginn 18 Uhr im Casino (vormals Cafeteria) der Einrichtung im Südwesten Heppenheims (Viernheimer Straße 2). Der Eintritt ist frei.

Referent ist Professor Dr. Lutz Schneider, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie. Er gilt über die Region hinaus als Tumorspezialist. Seine Botschaft ist deutlich: Die Tumorchirurgie hat in den zurückliegenden Jahren eine enorme Entwicklung genommen. Krebserkrankungen sind heutzutage in vielen Fällen auch in fortgeschrittenen Stadien heilbar. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund möchte der Chirurg durch gezielte Aufklärung Menschen Ängste vorm Gang zum Arzt und der Vorstellung beim Spezialisten nehmen. Es ist das rasante Vorankommen von Forschung und Wissenschaft einhergehend mit der Weiterentwicklung von Operationstechnologie, die Eingriffe möglich machen, die vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen sind und die große Heilungschancen bieten. Was kann die Chirurgie der Gegenwart tun, um Patienten zu heilen, ist deshalb eine der zentralen Fragen, die der Chefarzt im Rahmen des Forums beantwortet. Auch erklärt er den Ablauf der Behandlung und welche Operationsmethoden in der Tumorchirurgie gesetzt sind.

Der Mediziner lädt über den Vortrag hinaus zum Gespräch ein, gibt Antworten auf Fragen aus dem Kreis der Zuhörer. Zu Beginn dieses Jahres wechselte der Tumorspezialist vom Heidelberger Uniklinikum nach Heppenheim. In Heidelberg arbeitete er als Erster Oberarzt im Team der von Professor Dr. Marcus W. Büchler geführten Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie. Professor Dr. Schneider hat in den zurückliegenden Jahren die Weiterentwicklung des Fachbereichs in Heidelberg, eine in Expertenkreisen angesehenen ersten Adresse in der Krebsmedizin, maßgeblich mitgestaltet. Unter seiner Leitung wurde und wird aktuell die Tumorchirurgie auch in Heppenheim, hier gleichfalls eine der Spezialitäten der Chirurgie, weiter ausgebaut. Der Chefarzt bringt umfassende Expertise in der maximal-onkologischen Chirurgie mit und verknüpft die Arbeit des Kreiskrankenhauses mit dem Uniklinikum. Für jeden Einzelfall sind so bestmögliche, weil individuell angelegte Behandlungswege möglich. Auch komplexe Fälle können in Heppenheim therapiert werden, wo notwendig steht der direkte Zugang zur universitären Höchstleistungsmedizin in Heidelberg offen. Ein Plus in der medizinischen Versorgung im Kreis Bergstraße und für umliegende Regionen.

Mit den Patientenforen greift die Chirurgie des Kreiskrankenhauses Bergstraße über das Jahr hinweg unterschiedliche Themen aus dem Fachbereich auf, Betroffene wie alle anderen an moderner Medizin Interessierte sind dabei angesprochen. Für Laien gut verständlich werden Ursachen verbreiteter Erkrankungen dargestellte und Behandlungsmöglichkeiten erklärt. Mit der anstehenden Veranstaltung geht die Reihe für dieses Jahr zu Ende.